Programm

Programm


Veranstaltung Referenten Teilnehmerbereich Flyer
  
Qualitätssicherung bei WDVS in der Baubegleitung
  Seminar mit Workshop
   

Hintergrund:

 

Um Wärmeeinsparpotenziale in der Altbausanierung vollends auszuschöpfen und die Altbauten auf den aktuellen energetischen Stand zu bringen, sind Wärmedämmverbundsysteme unumgänglich.

Kursziel / Nutzen:

Fachwissen wird an die Teilnehmer weitergeben und diskutiert sowie ein Schwerpunkt auf den Erfahrungsaustausch gesetzt.  

Sie lernen die Anforderungen an eine Baubegleitung kennen. Anhand von systematisch aufbereiteten Praxisbeispielen werden Sie in die Lage versetzt, den Prozess schrittweise und praxisnah nachzuvollziehen. In einem weiteren Schritt werden Sie dann selbst einen eigenen Leistungskatalog für eine Baubegleitung zusammenstellen. So können Sie u.a. Baubegleitungen bei Bauvorhaben in Bezug auf WDVS nach den technischen Mindestanforderungen der KfW durchführen. Nach Abschluss werden Sie in der Lage sein, fachgerechte Sanierungskonzepte auszuarbeiten und Bauherren im Rahmen der Baubegleitung die erforderlichen Leistungen zu erbringen.

Die Teilnehmerinnen werden in die Lage versetzt, mögliche Bedenken der Kunden mit Fakten und fundiertem Fachwissen zu begegnen.

Seminarteilnehmer können im Vorfeld individuelle KfW- oder EnEV-Problemfälle einreichen. Im Rahmen des Abschlussworkshops werden ausgewählte Beispiele diskutiert.

Beschreibung:
 

Im Rahmen dieses Seminars mit Workshop für Energieberater werden die aktuellen Themen, die im Zusammenhang mit Wärmedämmverbundsystemen stehen, dargestellt und vertiefend erläutert.

Die Veranstaltung sieht 2 Module vor. Einen allgemeinen Teil, der einen Gesamtüberblick über das Thema gibt sowie einen Workshopteil zum Thema Baubegleitung.

Im Allgemeinen Teil wird u.a. auf die Vor-und Nachteile von WDVS eingegangen sowie die gängigsten Vorurteile wie Algen, Schimmel, Brandgefahr und Wandatmung erläutert und diskutiert. Weiterhin werden verschiedene Dämmstoffe untereinander verglichen.

Am Nachmittag wird speziell auf die technischen Mindestanforderungen der KfW im Hinblick auf Wärmedämmung von Außenwänden eingegangen sowie Hersteller und Verarbeitungsrichtlinien näher beleuchtet und bewertet. Die technischen Mindestanforderungen der KfW in den Programmen 151/152 430/431 werden erörtert.

Inhalte:

Modul 1: Gesamtüberblick

Gesamtüberblick über das Thema Wärmedämmverbundsysteme.

Zudem werden typische Vorbehalte im Hinblick auf WDVS thematisiert und kritisch beleuchtet.

Inhaltlicher Ablauf:

Stand der Dinge in Sachen WDVS und Perimeterdämmung, Vorgaben EnEV, KfW

  • Technische Hintergründe und Umsetzungsbeispiele
  • Alternative im Altbau? -> Innendämmung
  • Schallschutz, Körperschall
  • Putzerneuerungsarbeiten, 10% Regel, Ausnahmen
  • U-Wert Berechnung
  • Ht 40% schlechter als EnEV
  • Berechnung von Dämmdicken (0,24 EnEV, 0,16 KfW)

Hintergründe und Fakten zu typischen Vorbehalten

  • Atmung
  • Polystyrol
  • Algenbildung
  • Spechte
  • Brandschutz - Bauministerkonferenz

Kosten, Nutzen und Wirtschaftlichkeit – Wenn schon dämm schon

  • Konkrete Beispiele
  • 140% Regel

Modul 2: Baubegleitung

Umfang der Baubegleitung – Übersicht

  • KfW Anforderungen Einzelmaßnahme (Merkblatt TM)

Projektierung

  • Datenaufnahme vor Ort

Bestätigung zum Antrag

Planung

  • Angebote vergleichbar einholen und auswerten

Ausführung (Qualitätssicherung in der Umsetzungsphase)

  • Gerüstbau
  • Grenzabstände
  • Dachüberstand
  • Hersteller- und Verarbeitungsrichtlinien
  • Aufbringung, Anschlüsse, Wärmebrücken

Nach der Ausführung

Auswirkung des WDVS auf die Heizlast und der erforderliche Hydraulische Abgleich

  • KfW Verwendungsnachweis

Fallbeispiele (fotobasiert) und Diskussion anhand ausgewählter Fallbeispiele: WDVS im Neubau, nasse Wände, was ist wichtig für Flachdächer und Restfeuchte.

Zielgruppe:
Energieberater, Architekten, Ingenieure
Termine und Veranstaltungsnummern:

2018   -   Koblenz   -     -  

Dauer:
1 Tag, 8 UE
Beginn 09:30 Uhr, Ende 17:30 Uhr
Abschluss:
  Teilnahmezertifikat
Teilnehmerzahl:
max. 20
Ausbildungsort:

Koblenz

Kosten:

265,00 Euro zzgl. MwSt. für einen Tag, (Bruttopreis 315,35 Euro)
einschließlich Pausengetränke

5 % Frühbucherrabatt bei Buchung bis drei Monate vor Seminarbeginn.

15 % Rabatt für DEN-Mitglieder

10 % Mitglieder der Ing.-Kammern Baden-Württemberg + Rheinland-Pfalz und Saarland (Bitte geben Sie Ihre Mitgliedsnummer der Kammer an) sowie Kunden der GeWeB.

20 % Rabatt für Studenten (Studentenstatus ist mit Anmeldung nachzuweisen)

Die Kursgebühr ist vor Kursbeginn mit Erhalt der Rechnung zu zahlen.

Organisatorisches + Arbeitsmittel:

Sie erhalten die Seminarunterlagen zu Beginn der Veranstaltung als gebundene Ausgabe in Schwarz-Weiß-Druck und nach der Veranstaltung als PDF-Dokument. Falls Sie eine Ausgabe in Farbe wünschen können Sie diese gerne bei uns gegen einen Aufpreis bestellen, die Differenz werden wir Ihnen in Rechnung stellen (Preise auf Anfrage, Kontaktdaten finden Sie hier). Geben Sie Ihren Wunsch einfach im Anmeldungsfenster unter "Ihre Nachricht" an.

Falls Sie ein vegetarisches Gericht zum Mittagessen wünschen, geben Sie dies bitte in Ihrer Anmeldung an.
Zulassung + Anerkennung:

Expertenliste:

Anrechenbare Unterrichtseinheiten für die Eintragung bzw. Verlängerung des Eintrags in der Energie-Effizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes für die Veranstaltung am 23.11.2016:

  • wohnwirtschaftliche Programme - Vor-Ort-Beratung (BAFA), Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW): 8 Unterrichtseinheiten
  • Energieberatung im Mittelstand (BAFA): 8 Unterrichtseinheiten
  • Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude (KfW): 8 Unterrichtseinheiten

Zur Verlängerung des Listeneintrages muss ein Experte alle drei Jahre insgesamt 24 Unterrichtseinheiten nachweisen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.energie-effizienz-experten.de.

Die Veranstaltung ist zugelassen als Fortbildung im Rahmen der DEN-Qualitätsrichtlinie (Qualitätsstandard für Energieberatungsleistungen) und der Klimaschutzberater-Datenbank.

Die Zulassung für die Anerkennung von Fortbildungspunkten bei den Architekten- und Ingenieurkammern ist in allen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Bitte sprechen Sie uns mind. 10 Tage VOR dem Seminar an wenn Sie sich die Veranstaltung bei Ihrer Kammer anerkennen lassen möchten.

Für die Architektenkammer Hessen gilt: alle Seminare und Lehrgänge der DEN-Akademie sind anerkennungsfähig. Sie können Ihre Teilnahmebescheinigung nach der Veranstaltung bei der Kammer einreichen.

Anmeldung: bis spätestens 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn

« zurück zum Programm